Ihre Ansprechpartner in der Dompfarre

 

 Dompfarrer Kan. Norbert Burmettler

Dompfarrer Burmettler

Ich freue mich, dass Sie mehr von mir wissen wollen. Das sind meine Ziele bzw. meine Wünsche:

Ich will den Menschen in ihren verschiedenen Lebenssituationen meine Dienste anbieten. Dabei vertraue ich auf die Hilfe Gottes, auf die Unterstützung der Mitarbeiter und auf das Gebet der Gläubigen.

Gemäß dem II. Vatikanischen Konzil sind wir als Volk Gottes gemeinsam unterwegs. Jeder Getaufte und Gefirmte soll seine Talente zum Aufbau der Kirche und der Gesellschaft einsetzen, um so das Evangelium von Jesus Christus den Menschen überzeugend nahe zu bringen. Die hl. Messe ist Höhepunkt und Quelle christlichen Lebens.

Das Dompfarramt ist für mich ein Ort der Begegnung. Für Aussprache oder Beichte gibt es ein eigenes Sprechzimmer.

Meine Vorbilder sind Kardinal Franz König als „Brückenbauer“ und Papst Johannes Paul I. als „lächelnder Papst“. Diese Heilige sind für mich wichtig: Maria, Ignatius, Ap. Johannes, Franz von Assisi, Theresia v. Avila, Johannes Vianney und Nikolaus von der Flüe. „Tankstellen“ für mein geistlichen Lebens sind hl. Messe, Breviergebet, Rosenkranz und eucharistische Anbetung, ebenfalls die Glaubenserfahrungen von Medjugorje und die Impulse der „Charismatischen Erneuerung“, die ich geistlicher Assistent der Diözese begleite.

Meine Hobbies sind bergwandern (Osttirol), langlaufen und nordic-walken, zum Entspannen Zeitung lesen und Tarockieren.

Spezielles Hobby: Kosmologie/Astronomie als Anregungen zum Nachdenken, wie man Naturwissenschaft und christlichen Glauben in Einklang bringen kann.

Meine „Lebensphilosophie“: „Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzu gegeben werden“ (Bibel); „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen“ (hl. Johannes Bosco)

Mein Wunsch für Sie persönlich: Gott gebe Ihnen die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die nicht zu ändern sind; den Mut, Dinge zu ändern, die Sie ändern können und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!

Falls es Sie interessiert:

Ich bin geboren 1949 in Loich /N.Ö. Nach der Volks- u. Hauptschule in Kirchberg/Piel. maturierte ich am BORG St. Pölten. Nach dem Studium an der Phil.-Theol. Hochschule St.Pölten wurde ich 1973 in Krems zum Priester geweiht. Nach einem Kaplansjahr in Lunz/See war ich Pfarrer in Litschau und in Gaming. Seit 1. Sept. 2006 bin ich Dompfarrer. Bischof Dr. Klaus Küng hat mich dazu berufen.

 

Pfarrhelfer Dr. Marijan Orsolic

Ich bin am 1.5.1986 in Brcko (Bosnien-Herzegowina) geboren. Nach meiner Pflichtschulzeit besuchte ich das klassische Gymnasium in Visoko (wieder BuH) und studierte danach 2006-2011 an der Franziskanischen Theologie in Sarajewo. Während des Studiums war ich 2 Jahren der Bibliothekar in der Bibliothek der Franziskanischen Theologie und Pfarrhelfer in der Pfarre Dobrinja in Sarajewo, wo ich den Religionsunterricht erteilte und die Jugendlichen für die Erstkommunion und Firmung vorbereitete.

Nach dem Studium blieb ich eine Zeit in Sarajewo und arbeitete als Projekt-Assistent in mehreren Projekten des Interreligiösen Rates von Bosnien und Herzegowina. Gleichzeitig war ich Englisch-Dolmetscher und Fachberater in einer NGO aus Großbritannien mit dem Namen „DELTA for Balkans“. Ich war auch gelegentlich der Korrespondent in mehreren franziskanischen Zeitschriften in Bosnien und Herzegowina.

2013 habe ich ein dreijähriges Stipendium vom Pastoralen Forum Wien bekommen und unter Betreuung des bekannten österreichischen Pastoraltheologen Paul Zulehner das Doktoratstudium in katholischer Fachtheologie bis Juni 2016 abgeschlossen. Während des Doktoratstudiums habe ich aktiv in der Arbeit der NGO „Universal Peace Federation“ in Wien teilgenommen.
Seit Ende August 2016 bin ich als Pastoralhelfer in der Dompfarre St. Pölten angestellt und gleichzeitig mache ich das Unterrichtspraktikum als Religionslehrer an der HTL St. Pölten.
 
Als die wichtigsten Aufgabenbereiche meiner Mitarbeit in der Dompfarre sehe ich:
Vorbereitung für Erstkommunion und Firmung, Arbeit mit den Jugendlichen, Betreuung von Asylanten und Flüchtlingen in der Pfarre, Katechese von denjenigen, die getauft werden wollen, Mithilfe bei der Gestaltung von „dom aktuell“…
 
Meine Vorbilder sind der Erzbischof Oscar Arnulfo Romero, der sich für die Armen und Ausgebeuteten stark eingesetzt hatte und ein Märtyrer geworden ist, und der französische Trappist Christian de Cherge, der sich in Algerien für den christlich-islamischen Dialog einsetzte. Meine Hobbies sind Fußball (spielen und schauen), Schach, Lesen und Spazieren.
 
Die Arbeit in der Dompfarre macht mir große Freude und hier fühle ich mich schon sehr beheimatet. Ich freue mich über die Gelegenheit, das Leben der Dompfarre mitgestalten und die unterschiedlichen Menschen in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen begleiten zu können.

 

 Pfarrsekretärin Evelyn Hofmann

Seit 1. Oktober 2011 bin ich Pfarrsekretärin in der Dompfarre.  

Ich wurde 1975 in Innsbruck geboren, bin am Rande Wiens aufgewachsen und zog vor mehr als 20 Jahren mit meiner Tochter nach St. Pölten. Nach meinem Abschluss zur  Bürokauffrau war ich jahrelang in Produktionsbetrieben tätig. Da ich schon länger den Wunsch hatte umzusatteln, war es für mich eine große Freude, als mir Dompfarrer Norbert Burmettler die Stelle im Pfarrsekretariat anbot. Wir kannten uns schon einige Jahre von Wallfahrten und dem damaligen Gebetskreis im Dom.

Die Arbeit hier macht mir große Freude und ich fühle mich im Pfarrteam sehr wohl. Es ist eine große Bereicherung für mich, in einer so aktiven und lebendigen Pfarre zu arbeiten.

 

 

Dommesner Franz Lehrbaumer

Ich möchte allen ein herzliches „Grüß Gott" sagen! Ich bin am 28. Juli 1957 geboren, habe nach der
Grundschule den Beruf des Tapezierer und Bettwarenerzeugers erlernt und nach der Lehre bei
einem renomierten St Pöltner Betrieb gearbeitet. Die letzten sechs Jahre war ich selbstständig als Tapezierermeister tätig.
Seit der Kindheit bin ich mit der Kirche sehr verbunden, zuerst als Ministrant in Maria Jeutendorf und später im Pfarrgemeinderat in Maria Jeutendorf und dann in der Pfarre Kapelln, meiner jetzigen Heimat.
Ich nehme an der Gebetsgruppe im Landhaus und an der Nacht-Anbetungsgruppe jeden ersten Freitag des Monats teil. Lobpreis und Musik sind mir eine Freude, so darf ich auch beim Kirchenchor in Maria Jeutendorf und beim Colegium San Franciscum in der Franziskanerpfarre mitmachen.
Ich freue mich, dass ich im Team der Dompfarre mitarbeiten darf.
Ich hoffe auf eine segensreiche Zusammenarbeit und dass ich die vielfältigen Arbeiten des Dommesners gut erfülle. 

 

Pfarrhaushälterin Margret Pöchhacker

PfarrhaushaelterinIch bin nicht nur für das leibliche Wohl des Pfarrers zuständig, sondern auch um Atmosphäre im Haus zu schaffen, damit Menschen gerne zu uns kommen.

Ich bin 1954 in Lunz am See geboren. Nach dem Besuch der Pflichtschule machte ich die Ausbildung zur Familienhelferin. Nach siebeneinhalbjähriger Tätigkeit in diesem Beruf fragte mich unser ehemaliger Kaplan Norbert Burmettler, damals Stadtpfarrer von Litschau, ob ich es mir vorstellen könnte, bei ihm Pfarrhaushälterin zu werden. Da mir die Arbeit in der Kirche wichtig war, entschied ich mich für diese berufliche Veränderung. Ich bin nun das 34. Jahr bei ihm, in den Pfarren Litschau, Gaming und nun in der Dompfarre.

Zudem war ich  jahrelang Vorsitzende der Österreischischen Arbeitsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen.

 

 

 


 

 

 

AnhangGröße
Das Pfarrteam ab Sept. 2015.JPG2.4 MB

Gottesdienstzeiten

Sonntag:
09:15 - 10:30 - 11:45 Uhr

Samstag:18:30 Uhr
Vorabendmesse


Wochentags:
Mo-Sa 7:00 u. 8:00 Uhr
Di, Do, Fr 18.00 Uhr

Laudes:
Di-Do 7.30 Uhr

Vesper:
Mi 18.00 Uhr

Schriftstellen v. Sonntag

Sonntagspredigt

Sonntagsblatt
Aktuelles dieser Woche